Konrad Adenauer

 

On 10. December 1951, Konrad Adenauer, Chancellor and Foreign Minister of the Federal Republic of Germany, addressed the Consultative Assembly of the Council of Europe in Strassburg.

 

Translated extract of the speech:

“It is of great significance for the political development of Europe that here, in the organs of the Council of Europe, we have a platform on which the representatives of Europe meet regularly, discuss their worries and anxieties, their desires and their hopes, a platform where they try to establish common criteria for evaluating their requirements, and where, in general, they co-operate with one another in a spirit of fairness and of good neighbourliness. In other words, here we find an expression of the European conscience. And it is also greatly significant that here, at any rate, there is a place where almost the whole of Europe gathers together, despite all the different shades of opinion that have shown themselves in our efforts to achieve closer organisational co-operation. European policy in every country will ultimately receive its impetus from the collective will of the European peoples. But nowhere is this so manifest as a collective will as it is in the Council of Europe.

It must be admitted that the Council of Europe is not the only organisation by means of which European policies are being formed and European realities are created. Beside it there are the policies of the governments which, in greater or lesser completeness, supported by their national parliaments, are taking steps towards the realisation of the European community. I am not thinking only of the Organisation for European Economic Co-operation, but of the steadily increasing number of plans that have been put forward. Only when we include in a general survey these various efforts and what is coming to pass in Strasbourg can we get a complete picture of European policy. The essential function of the Council of Europe is, indeed, to see that the consciousness of, and the will to achieve, a European community never slumbers.”

 

Extract of the original speech in German:

“Es bedeutet viel für die politische Entwicklung Europas, dass wir hier in den Organen des Europarats eine Plattform haben, auf der sich die Repräsentanten Europas regelmäßig begegnen, ihre Sorgen und Nöte, ihre Wünsche und Hoffnungen austauschen, gemeinsame Kriterien für die Bewertung ihrer Bedürfnisse zu entwickeln versuchen und überhaupt in einem Geiste der Fairness und der guten Nachbarschaft zusammenarbeiten – mit anderen Worten: Wir haben hier das europäische Gewissen. Es bedeutet viel, dass hier eine Stätte ist, an der nahezu das ganze Europa sich zusammenfindet, ungeachtet all der Differenzierungen, die sonst bei unseren Bemühungen um einen engeren organisatorischen Zusammenschluss auftreten. Ihre letzten Impulse wird die europäische Politik in jedem Lande aus dem gemeinsamen Willen der europäischen Völker empfangen. Nirgends aber drückt sich dieser Wille als gemeinsamer Wille so sichtbar aus als im Europarat.

Es ist zuzugeben: Der Europarat ist nicht der einzige Rahmen, in dem sich europäische Politik vollzieht und in dem europäische Realitäten geschaffen werden. Es gibt daneben die Politik der Regierungen, die in mehr oder minder großen Vollständigkeit, gestützt auf ihre nationalen Parlamente Schritte zur Verwirklichung der europäischen Gemeinschaft tun. Ich denke an die Organisation für Europäische Wirtschaftliche Zusammenarbeit und an andere Pläne. Erst wenn wir alle diese Bemühungen zu dem hinzufügen, was hier in

Strassburg geschieht, gewinnen wir ein vollständiges Bild des europäischen politischen Geschehens. Ein europäisches Bewusstsein und einen Willen zur europäischen Gemeinschaft wachzuhalten, ist die entscheidende Funktion des Europarates.”

 

Life recording of a part of the extract in German:


_
Source: Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE); Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Hrsg. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. 15.12.1951, Nr. 21. Bonn: Deutscher Bundesverlag.
Photo © dpa