Die Europa-Idee

Die Idee eines vereinigten Europa ist nicht neu. Verschiedene Denker, Philosophen, Schriftsteller und Politiker haben im Verlauf der Jahrhunderte ihre Vision von einer gemeinsamen Zukunft des Kontinents beschrieben.

So schlug William Penn zur Friedenssicherung die Gründung eines „Europarats“ vor. Benjamin Franklin verfasste einen Vorschlag für eine Bundesverfassung Europas. George Washington, Charles Mackay, Victor Hugo, Giuseppe Mazzini und Giuseppe Garibaldi sprachen von den „Vereinigten Staaten von Europa“. Richard Coudenhove-Kalergi prägte den Begriff „Paneuropa“, und das „Vereinigte Europa“ gilt auch der modernen Europa-Bewegung als Schlagwort.

Nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs formierte sich Europa neu, diesmal auf der Grundlage von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Die wichtigsten Wegbereiter dafür waren Winston Churchill, Konrad Adenauer, Robert Schuman, Paul-Henri Spaak, Alcide de Gasperi und Ernest Bevin, und die Gründung des Europarats 1949 war der erste Schritt auf einem Weg, der bis heute andauert.